Warum nicht Birgit-Prinz-Weg?

 
Zu TOP 4 der Stadtratssitzung vom 19.02.2018 beantragte ÖDP-Stadtrat Jörg Kästl die Namen der Straßen bzw. Wege des neuen Baugebietes Amperauen aus den Namen der Ehrenspielführerinnen und Ehrenspielführer der deutschen Fußballnationalmannschaften zu wählen.
 
Begründung: Fußall stellt in Deutschland, Bayern und Moosburg auch den Breitensport da. Man denke dabei nur an die Kinder, die in Spielstraßen "kicken" oder auf den Bolzplätzen Fußball spielen. Zudem hat Fußball eine lange Tradition in Moosburg, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Dasselbe gilt natürlich für die vielen Kinder und Jugendlichen. 
Sinnvoll wäre es, aus den acht Ehrenspielführerinnen und Ehrenspielführern der deutschen Fußballnationalmannschaften auszuwählen (Quelle: www.dfb.de/historie):
Frau Bettina Wiegmann, Rekordnationalspielerin, Welt- und Europameisterin
Frau Birgit Prinz, Rekordspielerin und -torschützin, Welt- und Europameisterin, Weltfußballerin
Herr Fritz Walter, Kapitän des Weltmeisterteams 1954
Herr Uwe Seeler, Länderspiel-Rekordhalter 
Herr Lothar Matthäus, Kapitän der Weltmeister-Mannschaft 1990, Rekordinternationaler
Herr Jürgen Klinsmann, Welt- und Europameister 
Herr Philipp Lahm, Weltmeister 2014.
Aufgrund der sportlichen Verdienste würde auch der Ehrenspielführer Herr Franz Beckenbauer dazugehören. Allerdings ist in diesem Zusammenhang eine Diskussion über die Vergabe der WM 2006 nach Deutschland nicht zielführend. Daher sollte dieser Name außen vor bleiben.
 
Der Antrag wurde abgelehnt, da es aus den anderen Fraktionen keinen Fürsprecher gab. Die Begründung, dass die Namen mit Bindestrich geschrieben werden müssten oder der fehlende lokale Bezug ist für ÖDP-Stadtrat Jörg Kästl nicht ausreichend. "Leider war es nicht möglich, mit einer frischen Idee auf die Stadt Moosburg aufmerksam zu machen", bemängelte Jörg Kästl.

ÖDP Freising: Aktuelle Pressemitteilungen

15. November 2018

Unsere aktuellen Pressemitteilungen

vorstand2015 3

Ortsvorsitzender Jörg Kästl (mitte) mit seinen Stellvertretern
Daniela Zangl und Dirk Schröder